Die Frau meines Onkels geleckt und gefickt

Wenn wir beide, meine Frau und ich, im Sommer einen gemeinsamen, freien Tag haben, so helfen wir des öfteren bei meinem Onkel in der Landwirtschaft. So auch an einem heißen Samstag im Juli. Mir wurde dabei die Arbeit mit dem Heukran zuteil, mit welchem ich das Heu, welches von meinem Onkel mit dem Traktor vom Feld gebracht wird, in die dafür vorgesehen Boxen zu transportieren habe. Meine Frau und die Frau meines Onkels stapeln dann dieses Heu in der Box und treten es fest. Die Arbeit auf dem Heuboden wird noch durch die immens staubige und heiße Luft erschwert. Plötzlich sagte meine Frau, sie halte diese Hitze nicht mehr aus und entledigte sich bis auf BH und Slip ihrer Kleidung. Ich zog mich ebenfalls bis auf mein Bermuda-Short aus. Auch der Frau meines Onkels machte die drückende Hitze zu schaffen, sie getraute sich jedoch noch nicht, sich auszuziehen. Nach der 8. Fuhre Heu hielt sie es jedoch nicht mehr aus und sagte, sie geht nun kurz ins Haus und zieht sich unter ihrem Rock die Unterhose aus da sie schon sehr schwitzt. Nach einer weiteren Fuhre, ich war mit dem Kran schon fertig, stand ich unmittelbar unter dem frisch aufgeschichteten Heustapel und sah den beiden Frauen bei ihrer Arbeit zu. Dabei kam meine Tante so nahe an den Rand des Heuschobers, daß ich unter ihren Rock blicken konnte. Und ich sah dabei eine von Schweiß klitschnasse Möse – dies sagte ich auch meiner Tante. Sie sagte, daß man das nicht tue und lächelte dabei aber. Meine Frau trat dann ebenfalls an den Rand des Heuschobers, zog den Schritt ihres Slip auf die Seite und sagte, daß sie ebenfalls sehr naß sei. Wir lachten dabei alle 3 und ich kletterte auf den Stapel.

Ich setzte mich neben meine Frau und inspizierte mit meinen Fingern ihre schweißnasse Fotze. Dann trete sich meine Frau um, packte den Rocksaum meiner Tante und liftete ihn bis über ihre großen, fetten Titten hinauf. Meine Tante ließ dies geschehen und lächelte nur verschmitzt. Durch dieses Lächeln angestachelt, faßte meine Frau meiner Tante zwischen ihre Beine und sagte, sie müsse schauen, ob sie wirklich so schwitze. Meine Tante spreizte bereitwillig leicht ihre Schenkel und ließ meine Frau an ihre fleischige Möse. Meine Frau nutzte diese Situation natürlich sofort aus und fuhr meiner Tante mit dem Mittelfinger durch ihren tiefen Mösenspalt, nahm den Finger in den Mund und leckte ihn ab. Meine Tante tat dabei anfangs etwas beschämt und klemmt ihre Schenkel fest zusammen. Meine Frau ließ sich jedoch nicht beirren und fuhr mit ihrem Spiel fort. Nach einiger Zeit wurde meine Tante etwas gelöster und öffnete immer weiter ihre dicken Schenkel. Plötzlich fuhr auch sie meiner Frau mit ihrer Hand zwischen die Beine. Ihre Wangen glühten dabei vor Geilheit. Meine Frau drückte meine Tante dann sanft aber mit Nachdruck an den Schultern ins Heu zurück und winkte mich zu sich. Ich begab mich zwischen die Beine meiner Tante und ich begann, ihre, stark nach Schweiß duftende Möse zu lecken. Indes kroch meine Frau hinter mich, zog mir meine Short aus und leckte mir mein Arschloch wobei sie mit der Hand meinen Schwanz wichste. Als mein Schwanz zum Zerreißen hart war, steckte ich ihn meiner Tante in ihre, nun auch noch zusätzlich von Fotzenschleim, nasse Möse und fickte sie mit harten Stößen. Meine Frau kniete sich dabei über das Gesicht meiner Tante und forderte sie auf, ihren Mösensaft zu lecken. Auch dagegen wehrte sie sich anfangs, aber meine Frau drückte ihr ihre Schamlippen einfach brutal auf den Mund. Lange hielten wir dieses geile Treiben wegen der Hitze nicht durch und ich sah zu, daß ich in das Loch meiner Tante spritzen konnte. Es dauerte auch nicht lange und ich spritze gewaltig in die Möse meiner Tante. Dabei stöhnte Sie laut auf und begann mit Ihren Schamlippen meinen Schwanz den letzten Tropfen Saft auszusaugen. Danach legten wir uns erschöpft ins Heu. Wenig später verließ meine Frau den Heustapel um zu pissen. Meine Frau trat dann einfach über mich und ließ ihren Natursekt über meine Brust rinnen. Als meine Tante dies dann sah, wurde sie wieder von ihrer Geilheit überkommen, stand ebenfalls auf setzte sich auf meinen schon wieder steifen Schwanz. Jetzt ritt meine Tante heftig und immer schneller, bis Sie mit einen lauten Schrei zusammenzuckte. Da ich noch nicht so weit war, fickte ich weiter und meine Tante schrie laut Ihren Orgasmus raus. Danch war es bei mir auch so weit und ich spritze meiner Tante abermals die volle Ladung in Ihre Möse. Nach diesem Erlebnis treiben wir es nun mehrmals monatlich in unserem Haus – ohne Wissen meines Onkels. Vielleicht hält diese Dreiecksbeziehung noch lange an. Inzwischen haben wir meine Tante auch noch ans Arschficken gewöhnt, was sie anfänglich vehement ablehnte und Ihr jetzt richtig Spaß macht.